Mannschaftssieg trotz Unterzahl

In einem spannenden Match gegen VFL Anderssen 78 hatten wir als Gastgeber am Ende den Sieg errungen. Mit 5:3 konnten wir unsere Serie fortsetzen und sind als einzige Mannschaft weiterhin ungeschlagen. In dieser Begegnung gab es kein Remis. Hier sieht man, wie hart gekämpft wurde.

Jörg konterte mit Sizilianisch. Recht schnell wurden die ersten 14 Züge gespielt, dann opferte Jörg...

...einen Bauern und ging in ein Turmendspiel über. Sein Gegner unterschätzte den Freibauern auf der e-Linie. So konnte Jörg seinen 3. Punkt einfahren.

Erich konnte die f-Linie für sich nutzen. Er griff mit der Dame die Fiancetto-Stellung an und konnte sich mit Sf6 als Weißer festsetzen. Dann zog sein Gegner eine Deckungsfigur falsch weg und gab auf. In der Analyse war ein #5 drin.

Auch Thomas spielte geschickt seinen Pirc. Hier konnte er Weiß einen Doppelbauern verpassen und beherrschte die d-Linie. Als er dann auf die 1. Reihe mit beiden Türmen einbrechen konnte, drohte er Matt.

Dieter griff mit Dg4 im Franzosen an. Er versuchte sofort die Rochadestellung aufzureißen. Leider übersah er, dass er die Damen tauschen musste. Mit einem Minusbauer versuchte er ins Turmendspiel zu kommen. Sein Gegner konterte aber jeden Versuch in die Stellung einzubrechen. Dann war der gegnerische Freibauer durch.

Udo hatte seinen Gegner schön im Griff. Die Türme standen in der weißen Stellung auf c3 und a3. Dann drohte er Damentausch gegen 2 Türme und übersah, dass Weiß einen Springer gewann. Als letzten Ausweg stellte er sich später auf Patt, doch sein Gegner ließ nichts anbrennen.

Manfred hielt die Stellung geschlossen. Zögerlich tastete er sich vor. Remisgebote seines Gegner lehnte er ab. Dann öffnete er den Damenflügel und konnte sich einen Freibauern auf der a-Linie sichern. In Zeitnot griff sein Gegner die Dame an, doch Manfred konnte die Figur trotz Deckung einfach schlagen. Mit diesem 5. Sieg führt Manfred nun die Bestenliste an. Glückwunsch.

Werner hatte sich kurzfristig krank gemeldet und verlor kampflos.

Peter spielte ein schönes Damengambit. Bis ins Turmendspiel konnte er souverän die Stellung im Gleichgewicht halten. Sein Turm stand aktiver. So konnte er den Doppelbauern des Gegners schön ausnutzen und sich erst einen Freibauern schaffen und dann einen weiteren. Den a-Bauern wandelte er um zum Abtausch, dann gab sein Gegner auf.

Schöne kämpferische Partien. Etwas unnötig die Niederlagen von Brett 4 und 5. Doch diese Einstellung lässt hoffen. So freuen wir uns auf die nächste Begegnung in Postbauer 2.

Nebenbei hat Anbach 6-2 verloren gegen SW4. So gibt es 4 Mannschaften mit 8:2 Punkten: Ansbach, Rothenburg, SchwarzWeiß4 und Heilsbronn. Es bleibt weiter spannend.

Quelle: https://www.ligamanager.schachbund-bayern.de/mfr/ergebnisse/spielplan.htm?ligaId=578

UR

Aktuell sind 49 Gäste und keine Mitglieder online