Sieg verpasst - Weiteres Mannschaftsunentschieden gegen Noris Tarrasch 5

Trotz DWZ-Vorsprung auf einigen Brettern schafften wir es nicht den Wettkampf zu gewinnen.

Brett 1 griff beherzt über die f-Linie an...

... Sein Gegner hätte sich noch zäher verteidigen können, machte es Jörg aber einfacher zu gewinnen.

Erich Münster durfte gegen Skandinavisch spielen. Nach einigem Geplänkel blieb zwar das Läuferpaar, aber damit konnte er im Endspiel keinen entscheidenden Vorteil erlangen – Remis.

Thomas setzte sein Spiel auf Pirc. Im Verlauf konnte er auf Weiß einen Bauern mopsen und stand klar besser. Leider geriet er in arge Zeitnot. Dadurch spielte er nicht mehr die besten Züge. Am Ende übersah er ein Matt.

Dieter Lunz opferte einen Bauern gleich in der Caro Kann Eröffnung. Er war sich sicher, den Isolani wieder zurück gewinnen zu können. Nach Abtausch einiger Figuren kam es zu einem schwierigen Turm-Läufer-Endspiel. Leider übersah er eine günstige Abwicklung ins Remis. Nach 57 Zügen gab er auf.

Brett 5 fand sich im Morragambit wieder. Schön konterte er alle Angriffe seines Gegners. Leider fehlte ihm auch die Zeit. Erst gab er seinen Vorteil wieder auf und in gleicher Stellung bot er dann Remis an.

Manfred Münster erlaubte sich das Flügelgambit. Sein Gegner nahm es allerdings nicht an. Eine Ungenauigkeit seines Gegner kostete entscheidende Tempos und so konnte er auf f7 zum ungefährdeten Sieg eindringen.

Unser Brett 7 spielte seinen Philidor. Doch sein Gegner schien vorbereitet, da die Züge schnell und sicher gespielt wurden. So brachte sich Werner mit einem Bauernopfer selbst in Bedrängnis. Sein Gegner passte genau auf und ließ kein Gegenspiel zu. Das Endspiel Springer gegen Läufer war nicht zu halten.

Manfred Heinz gewann in schöner Manier. Das angebotene Bauernopfer nahm er an. Dann ging es in ein Schwerfigurenendspiel. Nachdem Dame und ein Turm getauscht wurden, konnte er einen zweiten Bauern gewinnen. Das Endspiel war reine Technik.

 Fazit: Unnötige Punkte wurden wegen schlechter Zeiteinteilung verschenkt. Hier sollten wir ansetzen. Die nächsten Begegnungen werden zeigen, wo wir stehen. UR.

Aktuell sind 51 Gäste und keine Mitglieder online