Ungefährdeter Sieg in Rothenburg

Dieses Wochenende waren wir zu Gast in Rothenburg. Die zweite Mannschaft spielte auch wie wir mit Ersatzleuten.

Brett 4: Manfred spielte eine Art Königsindisch und schaffte es, sich durch die Mitte zu wühlen. mit seinem f-Bauern trieb er die Leichtfiguren zurück und so konnte unser Mannschaftsführer über die h-Linie in die Stellung einbrechen. Er drohte Figurengewinn. Sein Gegner versuchte noch mit Opfer herauszukommen, doch Manfred spielte trocken und hatte am Ende Turm mehr und Mattangriff. 1:0

Brett 7: Gerd kam gut aus der Eröffnung heraus. Beide konnten sich entwickeln und sein Gegner opferte einen Bauern für einen Anriff. Gerd spielte vorsichtig und liess den Gegner bei sich nicht herein. Über die offene f-Linie bot er Damentausch an, doch dies konnte sein Gegner nicht zulassen. Mit Zugweiderholung gings in Remis. 1½:0½.

Brett 1: Erich rutschte wie die anderen Spieler auf und musste gegen einen Franzosen spielen. Die Mittelbauern wurden getauscht und alle anderen Figuren auch. Das Unentschieden geht in Ordnung. 2:1

Brett 5: Dieters Gegner spielte einen Königsindischen Aufbau mit dem Damenausfall auf h5. Doch Dieter passte auf und gruppierte seine Figuren entsürechend um. Dann gewann er eine Qualität und spielte auf Matt. Sein Gegner übersah weitere Drohungen und konnte Dieter den Materialvorteil verwerten. 3:1

Brett 8: Erich Schäfer verwickelte seinen Gegner im Zentrum und hatte einen Isolani. Aber er focierte den Damentausch und konnte im Turm-Springerendspiel mit dem Turm auf der zweiten Reihe abräumen. Leider übersah Erich den Gewinnweg und so machten beide Remis. 3½:1½

Brett 3: Udo spielte Abtauschfranzose und musste mit Weiß eine schwierige Stellung berechnen. Er konnte alle Drohungen abwehren und einen Bauern gewinnen. Immer weider drückte sein Gegner auf die schwache Königsstellung. In Zeitnot konnte Udo die Damen tauschen und in ein ungleichfarbiges Läuferendspiel gehen. Leider vertauschte er zwei Züge und übersah unnötigerweise ein zwingendes Matt. 3½:2½

Brett 2: Peter wählte Französisch. Die Variante mit b4-Opfer hatte er nur einmal vorher am Brett und zog mit c4 vorbei. Er drückte auf der a-Linie und die b-Linie öffnete sich. Sein Gegner postierte die Spirnger störend in Peters Stellung und nur mit Lavieren gelang es umserem Spieler aus dem Würgegriff zu entkommen. Die Stellung löste sich auf in ein Dame-Läuferendspiel. Peter tauschte die Damen und hatte mit 2 Mehrbauern im Läuferendpiel keine Probleme. 4½:2½.

Brett 6: Fabian spielte Caro Kann. Sein Gegner versuchte ihn einzuschnüren, doch Fabian lauerte und konnte einen Zentrumsbauern im Mittelspiel gewinnen. Der Gegner wählte den falschen Plan und so konnte Fabian die Damen tauschen und hatte einen Vorteil im Endspiel. 5½:2½.

Unser erster Heimwettkampf ist am 26.11. gegen den B1-Absteiger Heideck/Hilpoltstein. Das wird ein Kampf auf Augenhohe.

Link Ligamanger : https://www.ligamanager.schachbund-bayern.de/mfr/ergebnisse/spielplan.htm?ligaId=2194

 

UR

Aktuell sind 131 Gäste und keine Mitglieder online