Unerwartete Niederlage ohne Konsequenzen

Zum Abschluss der Bezirksliga 2a waren wir zu Gast bei Büchenbach II. Wir wollten mit 5 1/2 Punkten heimkommen, damit die allerletzte Chance bei einem 4:4 -Ausrutscher von 1911 Nürnberg uns auf Platz Eins bringen würde. Leider ging unsere Rechnung nicht auf.

 

Brett 6 hätte zwar einen Bauern gewinnen können, doch das damenlose Endspiel war in der Analyse doch anspruchsvoller als erwartet. Eine Punkteteilung nach knapp 2 Stunden bei Udo Röschinger. ½:½.

Auch an Brett 2 gabs ein Unentschieden. Erich Münster baute sich schön auf und nach diversen Tauschen einigte man sich. 1:1.

Manfred Heinz (7) steuerte das 3. Remis bei. Nach dem der Damenflügel aufgelöst war, kam ein gleichwertiges Endspiel aufs Brett. 1½:1½.

Dieter Lunz spielte sein Morragambit gegen c5. Er versuchte den Mehrbauen lange zu halten, doch sein Gegner konnte mit grosser Rochade einmal mehr den Isolani bedrohen. Auch hier wurden die Figuren getauscht und dann folgte das Friedenszeichen an Tisch 5. 2:2.

Brett 4 spielte eine unkonventionelle Eröffnung und flanierte mit seinem Damenspringer nach g6. In der Folge öffnete er seinem Gegner die f-Linie und musste hilflos den f7-Bauern hergeben. Die folgenden Drohungen bedeuteten Materialverlust bei unserem Mannschaftsführer Manfred Münster. 2:3

Thomas Horneber konnte diese Niederlage ausgleichen. Mit einer schönen Angriffspartie konnte er nach Damentausch auf der b-Linie einen Bauern gewinnen. Seine Mittelbauern schnürten den Gegner ein und am Ende wäre ein Bauer zu Damen gelangt. Sieg auf Brett 3. 3:3

Jan Wiedemann spielte auf Brett 7 eine Angriffspartie. Über die f- und h-Linie versuchte er die Königsstellung aufzuknacken. Leider übersah er ein Zwischenschach. Nun konnte sein Gegner selbst Matt drohen und gleichzeitig die Drohungen von Jan parrieren. Diese Partie müssen wir nochmal analysieren, da war soviel zu berechnen. 3:4.

Jörg Planner spielte am längsten. Nachdem er sich schön aufgebaut hatte, folgten einige ungenaue Züge und er verlor die Qualität. In einem 8-Figuren-Endspiel mit Dame, Bauer und Läufer gegen Turm hatte er zwar die Verteidigerrolle, doch einmal hätte er dem Gegner dessen Freibauern nehmen können. Statt dessen versuchte er weiterhin ein Dauerschach. Leider konnte sein Gegner alle Schachgebote abwehren und am Ende die Damen tauschen. Hier gab unser Spitzenbrett seine erste Partie in der Saison auf. 3:5.

Nur durch kleine Unaufmerksamkeiten haben wir verloren. Am Ende wurden wir - mal wieder - Vizemeister. Nürnberg 1911 steigt mit 16:2 verdient auf. Aus dem Kreis erwischte es nur Bechhofen2, die leider gegen SW verloren haben. Ansbach/Bad Windsheim und Rothenburg spielten 4:4 und hielten die Klasse. Bester Spieler bei Heilsbronn ist Jörg Planner mit 7 aus 9 (1x kampflos). Auf Rang 2 ist ungeschlagen Udo Röschinger mit 5½ aus 8. Dritter ist Dieter mit 5 aus 8. Jörg verbessert sich auf 1941 DWZ und hatte einen erspielten Erfolg von +2100! Zusammengefasst haben wir von der Stärke her gespielt wie erwartet, es fehlt nur das Quentchen Glück zum Aufstieg. Glückwunsch an alle und herzlichen Dank an die Funktionäre.

Link: https://www.ligamanager.schachbund-bayern.de/mfr/ergebnisse/spielplan.htm?ligaId=912

UR

 

Aktuell sind 103 Gäste und keine Mitglieder online