Unerwartet wird Heilsbronn II Tabellenführer in der Kreisklasse - Knapper Sieg in Leutershausen

Wir waren zu Gast bei Leutershausen. Unser Tabellennachbar wollte es uns so schwer wie möglich machen. Wir spielten mit zwei Ersatzspielern. Bei Leutershausen fehlten auch ein paar Stammspieler. Alle kamen gut und solide aus den Eröffnungen heraus, bis auf Udo und Erich, die jeder einen Bauern einstellten.


Brett 5: Gerd spielte gegen Königsindisch und griff forsch über Lf6 an. Sein Gegner tauschte den Fianchettoläufer und so hatte Gerd einen festen Bauern auf f6 stehen. Dann brachte der die Dame nach h6 und drohte so nach knapp einer Stunde ein undeckbares Matt auf g7. 1:0
Brett 3: Mannschaftsführer Peter spielte auch gegen einen Pirc. Hier konnte er das Zentrum beherrschen und beschäftigte seinen Gegner auf der d-Linie. Dann schwenkte er auf die Rochadeseite und startete einen Angriff. Geschickt konnte sein Gegner aber die Drohungen abwehren; stand zwar passiv, aber solide. Dann übersah er, dass Peter eine 5-zügige Mattkombi berechnete. 2:0
Brett 4: Dieter spielte einen Franzosen. Beide kamen aus der Eröffnung heraus und tauschten ein paar Leichtfiguren. Dieter öffnete die Stellung. Seine Figuren Springer, Turm und Dame standen aktiver und so konnte er einen vernichtenden Angriff auf der f-Linie starten. 3:0
Brett 6: Tornalf wählte Russisch und ging gleich mit seinen Bauern h6 und g5 nach vorne, gefolgt von grosser Rocharde. Sein Gegner wollte die Damen tauschen, übersah aber, dass Tornalf einfach mit der Dame seinen Läufer decken konnte. Er gewann erst die Quali und hatte nach dem Damentausch einen Turm mehr. Sein Gegner spielte bis zum Matt. 4:0
Brett 1: Manfred spielte Sc3. Seine Gegnerin spielte vorsichtig und baute sich solide auf. Manfred versuchte einen Königsangriff mit f5, doch seine Kontrahentin verteidigte sich gekonnt. Manfred gab einen Bauern, doch nach dem Damentausch würde das Spiel weiter verflachen. Man einigte sich auf Remis 4½:0½.
Brett 7: Da Erich einen Bauern hinten war, suchte er den Damentausch. Leider konnte sein Gegner auf der b-Linie angreifen. Erichs Springer auf d4 stand super und hielt die Stellung zusammen. Dann gelang es seinem Gegner die Türme zu tauschen und später auf dem Königsflügel durchzubrechen. Für Erichs Freibauer opferte sein Gegner den Läufer. Der Springer hatte gegen 4 Freibauern keine Chance. 4½-1½.
Brett 2: Udo stand nach seinem Bauernverlust in der Eröffnung schlecht. Er laborierte in desolater Stellung und brachte einen letzten verzweifelten Angriff nach ein paar ungenauen Zügen seines Gegner aufs Brett. Mit seinen Figuren griff er den Bauern auf f3 an. Erst opferte Udo seinen Springer, dann den Turm auf f3 und bot Remis an. Da sein Gegner nur noch wenig Zeit hatte, nahm der Leutershausener an, weil dieser den Gewinnzug übersah. 5:2
Brett 8: Heinz musste gegen Spanisch mit La4 spielen. Er gab einen Bauern, um ein bisschen anzugreifen. Doch sein Gegner machte alle Einbruchsversuche zu nichte. Dieser griff selbst am Damenflügel an. Unnötiger Weise liess Heinz seinen Gegner in seine Stellung einbrechen und tauschte die Figuren. Der Freibauer auf b6 kostete später die Partie. 5:3

Wir sind mit dem Sieg auf Rang 1 gerutscht, da Ansbachs Zweite in Bechhofen nicht antrat (kampflos 0:8).
Link zum Ligamanager: https://www.ligamanager.schachbund-bayern.de/mfr-west/ergebnisse/spielplan.htm?ligaId=1870

Der Text wird von Peter nochmals vervollständigt und danach freigegeben (Stand: 15.05.2022, 18:50h).
UR.

Aktuell sind 118 Gäste und keine Mitglieder online